Industrial Solar erhält Zuschuss für F&E-Projekt zur Markteinführung der solaren Dampferzeugung

Fresnel collectors for heat and steam

Industrial Solar hat für ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Forschungs- und Entwicklungsprojekt insgesamt 237 T€ (2,37 Mio. SEK) erhalten. Das Projekt JOSSI zielt darauf ab, die Markteinführung der solaren Dampferzeugung für industrielle Prozesse in Jordanien voranzutreiben.

Das Projektkonsortium des F&E-Projekts JOSSI – bestehend aus Industrial Solar, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), dem Helmholz Center Dresden-Rossendorf und den jordanischen Partnern University of Jordan, Middle East University, National University College of Technology, Amman Chamber of Industry und Najjar & Rawas Company – hat heute die Bewilligung ihres Antrags erhalten. Das dreijährige Projekt soll am 15. Dezember 2021 beginnen.

Solarer Prozessdampf ist eine Schlüsseltechnologie für die industrielle Dekarbonisierung und ein ausdrücklicher Aktionspunkt des jüngsten strategischen Energieaktionsplans in Jordanien.

Ziel des JOSSI-Projekts ist es, die Nutzung von solarem Prozessdampf in industriellen Prozessen durch Forschung und Entwicklung (F&E) sowie die Verbreitung und den Aufbau von Kapazitäten, insbesondere in Jordanien, voranzutreiben.

Das Hauptaugenmerk der Projektpartner liegt auf einem verbesserten Verständnis der Wasser-Dampf-Strömung in Solarkollektoren, der Bereitstellung zuverlässiger Langzeit-Ertragsdaten für die solare Dampferzeugung in industriellen Anwendungen, verbesserten Überwachungsmethoden und dem Aufbau von Kapazitäten im akademischen wie auch im industriellen Sektor.

Das Gesamtbudget für JOSSI, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird, beläuft sich auf 1,1 Mio. € (11 Mio. SEK), wovon 237 k€ (2,37 Mio. SEK) an Industrial Solar gehen, mit einer Förderquote von 50%.

Hier geht’s zum Originaltext.